Wie oft sollte man lüften? Welche Raumtemperatur ist ideal? Und was hat das mit Smart Home zu tun? Die Antworten finden Sie hier.

25 Juni 2018

Gute Luft mit Smart Home

Wohnklima

Wer ländlich lebt oder auf dem Land groß geworden ist, wird vor allem eines zu schätzen wissen: die Qualität von frischer Luft. Draußen ist die Luft meist gut, sofern man nicht gerade an einer Autobahn steht. In Häusern oder großen Gebäuden kann das allerdings schon mal zum Problem werden. Besonders in Unternehmen sind Verantwortliche Ihren Mitarbeitern zuliebe besser beraten, für frische Luft zu sorgen, um Kopfschmerzen vorzubeugen und die Produktivität aufrechtzuerhalten. Gleiches gilt für Zuhause: Den ganzen Tag drinnen sitzen, nicht lüften und die dicke Luft stehen lassen, sorgt für ständiges Gähnen, nicht selten für Kopfschmerzen und, als Resultat dessen, schlechte Laune.

Smartes Wohnklima

Was kann man dagegen tun? Die Integration eines Smart Home Systems in die eigenen vier Wände bietet für dieses Probleme einige Lösungen. Wussten Sie, dass es für jeden Wohnbereich empfohlene Temperaturen gibt? Für das Schlafzimmer sind es 18 Grad Celsius, für das Wohnzimmer 20 bis 22 und für das Kinderzimmer 23 Grad. Gar nicht so einfach, das einzuhalten. Die erste Idee dafür ist sonnenklar – Heizung einschalten. Allerdings: Bei laufender Heizung sinkt die Luftfeuchtigkeit auf 40%. Gesund sind allerdings 45 bis 60%. Trockene Luft reizt die Schleimwege, was wiederum dafür sorgt, dass wir schneller krank werden. Ein Luftbefeuchter kann Abhilfe schaffen. Ein solcher darf allerdings nicht im Überdruss benutzt werden, denn über 70% Luftfeuchtigkeit steigt die Gefahr für Schimmelpilze. Tatsächlich gilt diese Gefahr sehr für energieeffiziente Zimmer mit abgedichteten Fenstern und Türen, da, wenn alles geschlossen ist, kein Luftaustausch gewährleistet ist. Fünfminütiges Stoßlüften kann hier helfen.

Netatmo-wetter-stationRaumtemperatur und Luftfeuchtigkeit sind die beiden Faktoren, die beachtet werden müssen, wenn es um gute Luftqualität geht. Falls Sie da häufig den Überblick verlieren, gibt es kleine Helferlein, die genau das für Sie übernehmen. Beispielsweise vernetzte Thermostate an allen Heizkörpern im Haus oder smarte Luftbefeuchter. Erstere Lösung sorgt zu jeder Tageszeit für ideale Raumtemperaturen. Werden Sie mit intelligenten Tür-Fenster-Kontakten kombiniert, öffnen und schließen sich die Fenster zum Lüften automatisch. Das ist intelligentes Wohnen. Aber es gibt noch mehr. Smarte Luftbefeuchter messen den CO2-Gehalt, die Luftfeuchtigkeit und die Schadstoffbelastung, damit anschließend reguliert werden kann. Das Ergebnis ist ein perfektes Wohn- oder Arbeitsklima zu jeder Zeit.

Atmen Sie auf

Unser Produktkatalog verspricht Ihnen eine zufriedenstellende Lösung, falls Sie sich dem Problem mit schlechter Luft gegenüber sehen. Das Sortiment umfasst Produkte verschiedener Hersteller. Falls Sie bereits Smart Home-Produkte in Ihrem Haushalt einsetzen, ist es stets sinnvoll, in ein weiteres Produkt derselben Marke zu investieren. Das garantiert Ihnen höchste Kompatibilität.

Sind Sie und Ihre Familie allerdings Neulinge in der Smart Home-Welt, so zögern Sie nicht uns mit Fragen und Wünschen zu kontaktieren. Wir geben Ihnen gerne Hilfestellungen, Ratschläge oder auch nur simple Hinweise. Wir freuen uns auf Sie!