Intelligente Rauchmelder retten Leben

7 Gründe, warum Ihr Rauchmelder intelligent werden sollte

6 November 2018

Der Winter ist schön und gemütlich, kann aber auch gefährlich sein. Wir stehen mehr in der Küche, lassen das Kaminfeuer brennen und drehen die Heizung höher. Das erhöht das Risiko von Bränden und Kohlenmonoxidlecks beträchtlich. Zu Weihnachten behängen wir den Baum mit Lichtern, wodurch das Risiko noch weiter steigt. Intelligente Rauchmelder beugen vielen Problemen vor.

Wo Rauch ist, ist auch Feuer ...

Dass Brände gefährlich sind, brauchen wir Ihnen natürlich nicht zu sagen. Was viele nicht wissen: Rauch ist eigentlich viel gefährlicher als das Feuer. Ein Feuer kann sich in weniger als fünf Minuten zu einem Brand auswachsen, bei dem sich enorm viel Rauch entwickeln kann. Bei einem Brand ist es häufig der Rauch, der die meisten Todesopfer fordert. Wir denken oft, dass wir schon wach werden, wenn wir Rauch riechen. Aber wenn wir schlafen, funktioniert unsere Nase nicht. 

Verlassen Sie sich nicht nur auf Ihre Sinne

Wir können uns bei einem Brand also nicht auf unsere Sinne verlassen. Daher ist es sicherer, auf weitere Hilfstruppen zu vertrauen. Damit meinen wir nicht Ihren persönlichen Feuerwehrmann, sondern Rauchmelder. „Aus Studien geht hervor, dass ein Rauchmelder in 70 % der Fälle für eine schnelle Evakuierung sorgen kann“, erläutert Karl Moreas, Hauptmann Operationeller Dienst der Brüsseler Feuerwehr, in einem Interview mit ENGIE über die Wichtigkeit von Rauchmeldern.

Folgen Sie Ihrem Fluchtweg

Rauchmelder sind also sehr wichtig. Aber wo installiert man sie am besten? Moreas empfiehlt, die Rauchmelder auf dem Fluchtweg verteilt anzubringen. Das bedeutet, dass Rauchmelder im Flur bei Schlafzimmern, Treppe und im Eingangsbereich hängen sollten. Er rät davon ab, sie in der Küche oder Garage aufzuhängen, weil die Dämpfe und Abgase Falschalarm auslösen können.

Wat maakt een rookmelder slim?

Herkömmliche Rauchmelder konnten schon mal beim Kochen losgehen, was manch einen dazu veranlasste, die Batterie herauszunehmen. Das ist natürlich nicht so intelligent! Die neueste Generation von Rauchmeldern ist das schon. Was macht diese Geräte intelligent?

    1. Sie können eine Meldung an Ihr Telefon schicken, wenn Sie selbst nicht zu Hause sind. So können Sie sich ein Bild von der Situation machen oder die Feuerwehr alarmieren.
    2. Intelligente Rauchmelder können auch mit dem Smartphone bedient werden.
    3. Das Gerät testet regelmäßig den Zustand von Batterien und Sensoren. So wissen Sie immer genau, dass das System gut funktioniert und Sie sich darauf verlassen können.
    4. Intelligente Rauchmelder erkennen den Unterschied zwischen Rauch und Dampf, sodass es weniger Falschmeldungen gibt.
    5. Einige von ihnen, wie der Nest Protect, bemerken den Unterschied zwischen einem schwelenden und einem schnell um sich greifenden Brand, sodass Sie in diesen Notsituationen optimal handeln können.
    6. Manche Rauchmelder detektieren Kohlenstoffmonoxid und schlagen bei gefährlichen Lecks Alarm.
    7. Andere können als Nachtlampe fungieren und leuchten auf, wenn Sie daran vorbeigehen.

     Es gibt also sehr viele verschiedene Möglichkeiten und Funktionen. Auf unserer Website erfahren Sie, welcher Rauch- und CO-Melder für Ihre Situation geeignet ist.