Was ist Domotik ?

Alles über Hausautomation in Ihrem Smart Home

29 Oktober 2018

Die Begriffe Domotik, Smart Home, vernetztes Wohnen und intelligentes Zuhause tauchen immer häufiger auf. Aber was genau ist Domotik eigentlich, und wie hat sich die Hausautomation seit den 1970-er Jahren entwickelt?

Was bedeutet Domotik?

Der Begriff Domotik ist vom lateinischen Wort „domus“ abgeleitet, das „Haus“ bedeutet. Die Endung -tik verweist auf Robotik, Informatik und Telematik und bezeichnet somit eine Ergänzung zum Haus. Domotik wird allgemein definiert als die Techniken und Technologien, die zur Automation der Wohnung und der darin befindlichen Geräte eingesetzt werden.

Die Begriffe Domotik, Smart Home und Hausautomation werden parallel verwendet und bezeichnen im Grunde dasselbe, nämlich die Integration von Technologien und Dienstleistungen mit dem Ziel, die Lebensqualität zu verbessern. Domotik ist ein inzwischen veralteter Begriff für das, was wir heute „Smart Home“ oder „intelligentes Zuhause“ nennen, denn gegen Ende des vorigen Jahrhunderts ging es vor allem noch darum, Aufgaben zu automatisieren. Die damaligen Geräte gelten heute als „dumm“, da die Domotik im Haus seinerzeit wenig mehr zu leisten vermochte als die jeweilige spezifische Aufgabe.

Die Domotik der zweiten Generation verfügte über einen Internetanschluss, was eine Fülle weiterer Möglichkeiten eröffnete, etwa die Fernsteuerung von Geräten. Diese Geräte sind auch viel besser in der Lage, Daten zu erfassen und zu analysieren, wodurch auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse geeignete Maßnahmen ergriffen werden können. Man kann beispielsweise effizienter heizen, wenn das System erkennt, dass niemand zu Hause ist, und sich folglich selbst ausschaltet. Diese Geräte gelten heute als „intelligent“, und wenn sie zur Automation des Hauses verwendet werden, entsteht ein „Smart Home“.

Seit wann gibt es die Domotik?

Domotik ist also nichts Neues. Ein Video aus den 1970er-Jahren zeigt eines der ersten intelligenten Häuser der Welt. Erschaffen wurde es vom französischen Ingenieur Pierre Sarda, der in Belgien lebte. Er kann als Pionier der Domotik betrachtet werden. Er baute sein intelligentes Zuhause im Jahre 1974, und viele seiner Erfindungen sind auch in den Smart Homes von heute wiederzufinden. Das Video (in französischer Sprache) ist hier zu sehen:

Das Herz dieses intelligenten Hauses ist ein zentraler Computer mit zahlreichen Schaltern für verschiedene Funktionen. Pierre Sarda nutzte die Schalter dieses Domotiksystems, um die verschiedenen Funktionen in seinem Haus zu aktivieren. So konnte er über einen Schalter die Rollläden schließen und seinen Rasenmähroboter fernbedient einschalten. Dies war Hausautomation der ersten Generation.

Beispiele für Domotik

Domotica is opgebouwd rond drie pijlers: comfort, veiligheid en besparing. Het basisidee is om het welzijn van het individu in zijn omgeving maximaal te ontwikkelen, zoals er zo mooi staat in de video. Dat is vandaag de dag nog steeds het geval. We automatiseren onze huizen om het comfort te verhogen en om ervoor te zorgen dat het binnenklimaat wordt geoptimaliseerd. Dat optimaliseren kan op heel veel manieren en de voorbeelden van domotica zijn daarom eindeloos.

Dazu gehören beispielsweise die Messung und Verbesserung der Luftqualität, die Schaffung einer angenehmen Atmosphäre durch die richtige Beleuchtung und die Automation der Heizungsanlage, damit zu jedem Zeitpunkt die gewünschte Temperatur herrscht. Dies sind nur einige Beispiele für komforterhöhende Domotikanwendungen. 

Durch Domotik kann aber auch die Sicherheit verbessert werden. Intelligente Alarmsysteme werden immer präziser und können in manchen Fällen sogar Einbrüche verhindern, da sie Einbruchsversuche erkennen und Alarm auslösen. Auch intelligente Beleuchtung kann einen Beitrag zur Sicherheit leisten. So können Beleuchtungsschemas eingestellt werden, die während des Urlaubs den Eindruck erwecken, es sei jemand zu Hause. Die Lampen zu Hause können aber ebenso über eine App auf dem Smartphone von der Urlaubsadresse aus ein- und ausgeschaltet werden. Auch intelligente Wasser-, Rauch- und Kohlenmonoxidmelder tragen zu mehr Sicherheit bei.

Und schließlich lassen sich durch intelligente Technik auch Einsparungen realisieren. So kann durch effiziente Nutzung des Stroms der Energieverbrauch gesenkt werden, was sich natürlich auch im Portemonnaie bemerkbar macht. Auch intelligente Steckdosen, Energiezähler und Duschköpfe tragen dazu bei. Manche Hersteller bieten sogar Solarmodule an, die die angeschlossenen Geräte mit Strom versorgen. Das schont die Umwelt und spart Energie!

Durch Domotik sparen Sie außerdem Zeit, indem weniger angenehme Aufgaben automatisiert werden. Beispielsweise die Bedienung der Waschmaschine, der Geschirrspülmaschine oder des Staubsaugers. Indem Sie diese Aufgaben der Domotik überlassen, bleibt Ihnen mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens, die oft zu kurz kommen.

Auch diese schönen Dinge können Sie wieder durch Domotik unterstützen, beispielsweise indem Sie die Unterhaltungselektronik in Ihrem Haus intelligent gestalten. So kann beispielsweise die intelligente Beleuchtung an den Fernseher gekoppelt werden, wodurch sich die Farbe des Lichts der Bildschirmanzeige anpasst. Dies ist ein Beispiel für die Anwendungsmöglichkeiten von Philips Hue Sync. Eine enorme Verbesserung des Fernseherlebnisses! Wenn Sie auch noch Ihre Lautsprecher an Ihr Entertainmentsystem anschließen, machen Sie Ihre Wohnung zum Kino. Es gibt aber auch Lautsprecher, die zur Bedienung der anderen intelligenten Geräte in Ihrem Smart Home verwendet werden können. 

  

Warum Domotik?

Natürlich wollen Sie den Komfort, die Sicherheit und die Effizienz in Ihrem Haus erhöhen. Dem vorstehenden Video zufolge ist Domotik vor allem etwas für Hotels, Krankenhäuser und Altenheime. Das war vielleicht früher der Fall, aber inzwischen kann sich eine viel größere Zielgruppe die Vorteile der Domotik zunutze machen. Das liegt daran, dass die Domotikanwendungen heute viel preisgünstiger und benutzerfreundlicher sind als früher.

Immer mehr intelligente Geräte werden auch für Normalverbraucher erschwinglich, und es gibt Geräte in jeder Preisklasse für jeden Bedarf und jeden Wunsch. Wie unser CEO, Isabella Namèche, kann ein Haus Schritt für Schritt in ein Smart Home verwandelt werden. Für viele Produkte gibt es komplette Startersets. Diese günstigen Pakete enthalten Einstiegsmodelle, die einen bezahlbaren Start in ein intelligentes Zuhause ermöglichen.

Der verbesserte Benutzerkomfort ist ein weiterer Grund für die steigende Beliebtheit der Domotik. Die Geräte müssen einfach zu installieren und zu benutzen sein. Die meisten Geräte, die wir bei 50five verkaufen, sind plug-and-play-fähig. Sie brauchen also nur angeschlossen zu werden und sind sofort betriebsbereit. Wenn dennoch ein Kennwort geändert werden muss, ist dies meistens ganz einfach. Einige der Geräte, die wir in unserem Domotik-Shop anbieten, erfordern eine professionelle Installation.

Wie wird sich die Domotik weiterentwickeln?

Immer mehr Aufgaben können über das Internet erledigt werden, darunter die Bedienung von Haushaltsgeräten. Je mehr Geräte hergestellt werden, umso mehr Möglichkeiten gibt es, die Haustechnik zu optimieren. Wir können also feststellen, dass sich die Begriffe Domotik oder Smart Home eher auf die Möglichkeiten dieses Haustyps beziehen als auf das Haus selbst. Sie bezeichnen einen Lebensstil, der sich in der schnelllebigen und gestressten Gesellschaft von heute, in der Menschen kaum mehr Zeit zum Durchatmen haben, zunehmender Beliebtheit erfreut.