Das tödliche Gas ist in fast jedem Haus ein Risiko. Aber was ist Kohlenmonoxid?

23 November 2018

Sie haben wahrscheinlich schon gehört, dass Kohlenmonoxid (CO) ein farb- und geruchloses Gas ist, dass für Menschen und Tiere tödlich ist. Durch Kohlenmonoxid sterben allein in Großbritannien jedes Jahr 50 Menschen und weitere 4.000 müssen zur Behandlung ins Krankenhaus. Doch was genau ist Kohlenmonoxid eigentlich und woher stammt Kohlenmonoxid? Diese Fragen wollen wir in diesem Artikel beantworten - und vor allem wollen wir erklären, wie Sie sich und Ihre Familie schützen können.

Was ist Kohlenmonoxid?

Versuchen Sie einmal, an Ihre Schulzeit und die große Tafel mit dem Periodensystem der Elemente im Chemieraum zurückzudenken: Wasserstoff, Helium, Lithium, Beryll...

Tableai périodique des éléments

Atome verbinden sich zu Molekülen, die Bausteine für alles, was wir in der Welt um uns herum finden. Dihydrogenmonoxid oder H2O besteht beispielsweise aus zwei Wasserstoffatomen (H2) und einem Sauerstoffatom (O), die aneinander gebunden sind. Wir kennen dies natürlich einfach als „Wasser“.

In ähnlicher Weise besteht Kohlenmonoxid oder CO aus einem einzelnen Kohlenstoffatom (C), dass an ein einzelnes Sauerstoffatom (O) gebunden ist.

Molécule de monoxyde de carbone

Wie entsteht Kohlenmonoxid (CO)?

Kohlenmonoxid entsteht bei der Verbrennung von kohlenstoffbasiertem Brennmaterial. Die meisten Brennstoffe, mit denen wir unsere Wohnungen heizen, und die Kraftstoffe, mit denen wir unsere Fahrzeuge betreiben (Erdgas, Öl, Holz, Benzin usw.), basieren auf Kohlenstoff. Bei einer unvollständigen Verbrennung verbinden sich Kohlenstoffatome mit Sauerstoffatomen zu Kohlenmonoxid.

Was ist eine Kohlenmonoxidvergiftung?

Zu einer Kohlenmonoxidvergiftung kommt es, wenn sich in Ihrem Blut zu viel Kohlenmonoxid und zu wenig Sauerstoff befindet. Dieser Mangel an Sauerstoff für Ihre lebenswichtigen Organe verursacht Gewebeschäden und führt letztendlich um Tod. Weil Kohlenmonoxid farb- und geruchlos ist und die Symptome allmählich auftreten können, merkt man eine Vergiftung oft erst dann, wenn es zu spät ist.

Eine größere Menge von austretendem Kohlenmonoxid kann ganz leicht innerhalb von einigen Stunden zum Tode führen. Wenn Sie längere Zeit einer geringeren Menge Kohlenmonoxid ausgesetzt sind, können diffuse Symptome verursacht werden, weil Ihr Gewebe allmählich geschädigt wird. Wenn Sie eine Kohlenmonoxidvergiftung überleben, sind bleibende Hirn- und Gewebeschäden möglich.

Symptome einer Kohlenmonoxidvergiftung

Die Symptome einer Kohlenmonoxidvergiftung können leicht sein, allmählich auftreten und ohne Weiteres auf andere Ursachen zurückzuführen sein. Das kann eine Diagnose schwierig machen. Kopfschmerzen oder Schläfrigkeit sind im Allgemeinen keine Alarmsignale. Deswegen ist ein Kohlenmonoxiddetektor wichtig, der Sie im Fall von austretendem Kohlenmonoxid alarmiert, bevor Sie hierdurch geschädigt werden. Denn bis Sie Symptome bemerken, ist der Schaden oft leider schon entstanden.

Zu den Symptomen können gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Verwirrtheit
  • Müdigkeit
  • Gedächtnisverlust
  • Halluzinationen
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Verlust des Sehvermögens
  • Benommenheit oder Schwindel
  • Magenschmerzen
  • Atembeschwerden oder Kurzatmigkeit
  • Krämpfe

Möglicherweise deuten auch andere Anzeichen darauf hin, dass diese Symptome mit einer CO-Vergiftung in Zusammenhang stehen, z. B.:

  • Im Haushalt weisen mehrere Personen ähnliche Symptome auf
  • Die Symptome bessern sich, wenn Sie von zu Hause weg sind (z. B. im Urlaub)
  • Die Symptome treten saisonal auf (vor allem während der Heizperiode)
  • Ein unerklärlicher Tod eines Haustieres

Es gibt die Theorie, dass viele „Gespenster“, von denen in der Vergangenheit berichtet wurde, auf eine leichte Kohlenmonoxidvergiftung durch die Verwendung von Gaslampen in Innenräumen zurückzuführen sein könnten. Diese Theorie wird durch die Tatsache erhärtet, dass Berichte über Geister und Gespenster deutlich nachgelassen haben, seit die Elektrizität in den Wohnungen allgemein Einzug gefunden hat.

Wodurch wird austretendes Kohlenmonoxid verursacht?

Heizkessel, Holzöfen, Heizstrahler und Kamine sind verbreitete Quellen für zu Hause austretendes Kohlenmonoxid.

Normalerweise wird Kohlenmonoxid, dass beim Heizen Ihrer Wohnung entsteht, über den Schornstein sicher abgeführt und verliert sich, sobald es sich mit der Luft im Freien mischt. Wenn aber der Schornstein blockiert ist oder Ihre Heizung nicht ordnungsgemäß funktioniert, kann sich das gefährliche Gas drinnen rasch ansammeln.

Zu einer Kohlenmonoxidanreicherung kann es oft auch aus anderen Gründen kommen, z. B. wenn man ein Auto in einer geschlossenen Garage laufen lässt oder einen Heizstrahler, der mit Brennstoff arbeitet, in einem Zelt betreibt. Verlegen Sie Ihr Grillen also auf keinen Fall in die Wohnung, so verlockend dies vielleicht aus sein mag.

Vermeidung von Kohlenmonoxidvergiftung

Vorbeugende Maßnahmen tragen viel zum Schutz vor austretendem Kohlenmonoxid und Kohlenmonoxidvergiftungen bei. Hierzu gehören beispielsweise die ordnungsgemäße Wartung Ihres Heizkessels oder Heizstrahlers und die regelmäßige Reinigung und Kontrolle des Schornsteins. Außerdem sollten Brennmaterialien grundsätzlich nicht in geschlossenen Räumen verbrannt werden.

Eine Kohlenmonoxidvergiftung hat so schlimme Folgen, dass Sie unbedingt einen funktionierenden Kohlenmonoxiddetektor brauchen, selbst wenn Sie alle anderen Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Kohlenmonoxidmelder

Genau wie ein Rauchmelder kann ein Kohlenmonoxidmelder (auch bezeichnet als Kohlenmonoxiddetektor) in der Luft vorhandenes Kohlenmonoxid durch verschiedenste Methoden feststellen. Anders als Rauch und Feuer lässt sich Kohlenmonoxid ohne Sensor unmöglich erkennen. Fast jeder versteht, wie wichtig ein Rauchmelder ist. Doch Notwendigkeit eines Kohlenmonoxidmelders sind sich nicht so viele Menschen bewusst.

Wo sollten Kohlenmonoxidmelder platziert werden?

Bei Ihnen daheim sollte es mindestens einen Kohlenmonoxidmelder auf jeder Etage und einen Melder außerhalb von Schlafzimmern oder Schlafbereichen geben.

Kohlenmonoxidmelder sind als netz- oder batteriebetriebene Ausführungen erhältlich. Bevor Sie einen netzbetriebenen Melder erwerben, sollten Sie sich vergewissern, dass Sie an allen Stellen, an denen ein Melder erforderlich ist, über festverdrahtete Anschlüsse verfügen.

Unsere smarten Kohlenmonoxidmelder

Nest Protect Rauch- und Kohlenmonoxidmelder

Dieser populäre Melder erfüllt alle elementaren Anforderungen. Durch eine Kombination aus Rauch- und Kohlenmonoxidmelder schützt er Ihren Haushalt in einem einzigen smarten Paket. Der Nest Protect überprüft die eigenen Batterien und Sensoren mehr als 400 Mal am Tag. Außerdem führt er einmal im Monat Lautsprecher- und Sirenentest zu einer von Ihnen bevorzugten Uhrzeit durch (damit Sie nicht im Schlaf aufgeschreckt werden!). Der Rauchmelder kann zwischen schnell brennendem Feuer und langsamen Schwelbränden unterscheiden, außerdem kennt er den Unterschied zwischen Rauch und Dampf. Ein integriertes Licht leuchtet Ihnen den Weg, wenn der Alarm bei Nacht ausgelöst wird. Wenn Sie außerdem über ein Nest Thermostat verfügen, können Sie durch eine entsprechende Konfiguration des Thermostats Ihren Heizkessel automatisch abschalten lassen, wenn Kohlenmonoxid festgestellt wird.

Honeywell Evohome Funk-Kohlenmonoxidmelder

Dieser Kohlenmonoxiddetektor funktioniert mit dem Honeywell Evohome Security System. Das Evohome System bleibt auch ohne WiFi vernetzt, so dass Sie Meldungen selbst bei einem Stromausfall erhalten. In dem internen Speicher bleiben Informationen 24 Stunden lang erhalten, so dass Sie über Ereignisse informiert werden, selbst wenn Sie bei der Meldung abwesend waren. Je nach erkannter Menge Kohlenmonoxid werden unterschiedliche akustische Alarme ausgelöst.